Die Gasprüfung für Wohnmobile- alles was Du wissen musst

Jeder Wohnmobilbesitzer kennt den sich wiederholenden Ablauf: Auf Grundlage des technischen Regelwerks zum Umgang mit der Prüfung des Gasstandes in Wohnmobilen, wirst Du als Besitzer zur entsprechenden Prüfung im Abstand von 2 Jahren verpflichtet. So lässt sich die Sicherheit der Gasanlage gewährleisten, durch die Du auch während der Fahrt von warmem Wasser, einer funktionierenden Heizung und vielen weiteren Serviceleistungen mit Energieaufwand profitieren kannst.

Gasflaschen im Wohnmobil- so helfen sie dir weiter

Die Gasflaschen übernehmen an Bord des Wohnmobils die Aufgabe der Speicherung des für den Betrieb Deiner Einrichtung notwendigen Gases. Da Du auf der Straße nicht an feste Leitungen angeschlossen sein kannst, muss es andere Grundlagen zum Betrieb Deiner Geräte innerhalb des Wohnmobils geben. Damit das Wasser beim Reinigen beispielsweise warm aus der Leitung kommt oder der Kühlschrank Deine Lebensmittel dauerhaft kühlt, benötigst Du eine Gasflasche und ein funktionierendes Gassystem.

Anhand Deiner individuellen Reiselänge kannst Du dabei im Vorhinein entscheiden, wie viel Bedarf für das Gas an Bord besteht, sodass sich die passenden Flaschen auswählen lassen. Dabei stehen dir zum Befüllen der Gasflaschen die Alkane Propan und Butan zur Verfügung, deren Unterschiede nicht nur in ihrem spezifischen Preis liegen, sondern auch im Bereich der unterschiedlichen Verwendungsmöglichkeiten. Besonders in kalten Monaten bist Du diesbezüglich auf Propan angewiesen, da sich das Butan aufgrund seines vergleichbar hohen Siedepunktes im gesamten Winter nicht verwenden lässt.

Wann ist eine Gasprüfung notwendig?

Nur durch ein funktionierendes Gassystem kann die Verwendung des Gases für Deine Komforteinrichtungen gewährleistet werden, weshalb Du als Besitzer eines Wohnmobils zur regelmäßigen Überprüfung verpflichtet bist. Dabei ist sie Teil der regelmäßig stattfindenden TÜV Untersuchung, ohne die das Teilnehmen am Straßenverkehr mit dem Wohnmobil nicht möglich ist. Auch zum Abstellen des Fahrzeugs ist meist eine positive Gasprüfung notwendig, ohne die das Parken auf den gekennzeichneten Flächen und Raststätten für Wohnmobile ebenfalls nicht erlaubt ist.

Die Gründe für eine derart penible Genauigkeit ist vor allem auch die eigene Sicherheit. Die Gasanlage sollte sich stets in gutem Zustand befinden, damit Du sicher sein kannst, dass kein Gas austritt. Dies ist nicht nur bei Kontakt mit Feuer eine große Gefahr, sondern vor allem für die menschlichen Atemwege. Das Tückische ist dabei, dass eintretende Gaswolken meist viel zu spät wahrgenommen werden, wodurch eine selbstständige Reaktion oder eine Rettung nicht immer möglich sind.

So läuft die Gasprüfung beim Wohnmobil ab

Die entsprechende Prüfung ist dabei Teil der Hauptuntersuchung, wird innerhalb eines Wohnwagens bei einem Defekt jedoch als „nicht erheblicher Mangel“ angegeben. Fällt derselbe Mangel allerdings innerhalb eines Wohnmobils auf, verändert sich die Situation grundsätzlich, wodurch kein erfolgreiches Bestehen der Untersuchung mehr möglich ist.

Die Durchführung der Prüfung besteht dabei aus mehreren Bereichen, die nacheinander kontrolliert werden. Der erste Kontrollbereich beschränkt sich auf den Gaskasten und seine Halterung, wobei die vorschriftsmäßige Verstauung geprüft wird. Sehr wichtig ist dabei ein Entfernen elektrischer Gegenstände aus der Umgebung des Gaskastens, um ein reibungsloses Funktionieren gewährleisten zu können. Nur die auf Gaskästen spezialisierten Geräte können hierbei bedenkenlos auch weiterhin verwendet werden.

Ein weiterer Teil der Prüfung sind anschließend der Druckschlauch und der Druckminderer. Beschädigungen sollten hierbei zwingend vermieden werden, da ansonsten mit austretendem Gas gerechnet werden muss. Ähnliches gilt auch für die Gasanlage, für deren Funktionalität ein konstanter Druck erforderlich ist. Bleibt dieser innerhalb einer zehnminütigen Überprüfungsrunde durchgängig konstant, ist auch dieser Bereich der Überprüfung bestanden.

Nachdem anschließend kurz auf die Sichtprüfung der Geräte und Abgasrohre anhand offensichtlicher Beschädigungen eingegangen wird, folgt als letzter Bereich die Überprüfung der Funktionalität der einzelnen Geräte. Entscheidend sind hierbei die Zündsicherungen, die für eine Unterbrechung der Gaszufuhr beim Erlöschen der Flamme sorgen. So wird das Gas nur verwendet, wenn es Bedarf gibt, wodurch sich die Rationen möglichst genau einteilen lassen.

Die Checkliste zur erfolgreiche Gasprüfung

Damit auch Du beim Absolvieren der Überprüfung keine Schwierigkeiten bekommst, kannst Du dich einfach an dieser Checkliste orientieren. Diese zeigt dir, worauf es bei der Prüfung genau ankommt und wie Du dich bestmöglich auf diese vorbereiten kannst.

  • Prüfe die Halterung der Gasflaschen.
  • Sieh nach, ob die Lüftungsöffnung im Gaskasten standardmäßig vorhanden ist.
  • Überprüfe, dass sich im Gaskasten keine elektrischen Einrichtungen befinden.
  • Prüfe die Dichtheit der Gasanlage.
  • Sorge dafür, dass alle Sicherheitsventile fest sind und austretende Gase vermieden werden.
  • Überprüfe allgemein, ob Deine integrierte Gasanlage voll funktionsfähig ist.
  • Informiere dich über das Alter des Anschlussschlauches sowie des Druckminderers und sorge zur Not für einen selbstständigen Austausch.
  • Prüfe abschließend alle einzelnen Gasgeräte und Abgasrohre auf ihre korrekte Funktion.

Wenn Du vor der Prüfung auf diese Punkte achtest, steht dem erfolgreichen Bestehen nichts mehr im Weg, sodass Du weitere zwei Jahre mit Deinem Wohnmobil sicher unterwegs bist.

Soviel kostet die Prüfung

Preislich liegt die Gasprüfung in der Regel zwischen 20 und 50 Euro. Je nach Angebot variieren die Preise allerdings oder werden in unterschiedlichen Kombinationsangeboten deutlich geringer. Lässt Du Dein Wohnmobil beispielsweise komplett untersuchen, wird dich die gesamte Untersuchung zwar mehr kosten als nur eine separate Prüfung, der Preisanteil für die Gasüberprüfung sinkt allerdings. So musst Du keinen zusätzlichen Termin für die Überprüfung Deines Gassystems vereinbaren, sondern erledigst alles zusammen.

Hier kannst Du die Prüfung durchführen lassen

Durchführbar ist die Untersuchung grundsätzlich an allen Orten, die auch eine Hauptuntersuchung anbieten. Der Prüfer muss dabei über eine Schulung durch den Deutschen Verband Flüssiggas verfügen und eine entsprechende Sachkundigen Prüfung abgelegt haben. Zum Ablauf und Termin Deiner Überprüfung kannst Du dich aber einfach bei der Autowerkstadt Deines Vertrauens informieren lassen, die bestimmt auch auf dem Gebiet der Wohnmobile mit zahlreichen Serviceleistungen überzeugt.

Sei aus diesem Grund bei der Überprüfung Deiner Gaseinrichtung besonders vorsichtig und gehe im Vorhinein selbst auf Problemsuche. So kannst Du sicher sein, dass bei der eigentlichen Prüfung einem Bestehen nichts mehr im Weg steht und Deine Sicherheit immer höchste Priorität genießt. Vorsicht ist diesbezüglich besser als Nachsicht, weshalb Du die Prüfung vorbereitet, aber durchaus entspannt angehen solltest.

Wie hat Dir dieser Post gefallen?